Autogas Umrüstung meines Mercedes W211 E500

Startseite  > Kategorien  >  Auto  >  Autogas  >  Autogas Umrüstung meines Mercedes W211 E500


Autogas Umrüstung meines Mercedes W211 E500

Sonntag, 13. August 2017

Im März 2016 habe ich mir einen Traum erfüllt und mir einen Achtzylinder Mercedes mit ca. 5 Litern Hubraum gekauft. Das Auto hatte beim Kauf ca. 60.000 km gelaufen. Ich habe 12.900,- Euro dafür bezahlt.

Zunächst bin ich aber nicht so viel mit dem Auto gefahren, nicht zuletzt auf Grund des relativ hohen Benzinverbrauchs. Dieser lag bei vorsichtiger und moderater Fahrweise, bei ca. 11 Litern auf 100 km.

Ich möchte einen Achtzylinder Benziner fahren und trotzdem relativ wenig Geld für Treibstoff ausgeben. Beim Tanken möchte ich auch Spaß haben. Deshalb habe ich Anfang 2017 beschlossen, das Auto, wie ich es mir bereits beim Kauf zum Ziel gesetzt hatte, auf Autogas umrüsten zu lassen. Ich habe bereits Erfahrung mit der Autogas Umrüstung von drei anderen Autos, das waren bisher alles Vierzylinder Benzinmotoren.

Die Autogas Umrüstung von meinem Mercedes-Benz W211 E500 (Baujahr: 2004, Benziner, Hubraum: 4966 ccm, Leistung: 225 kW) erfolgte im Mai 2017 in einer Fachwerkstatt in Berlin. Im Rahmen der Autogas Umrüstung wurde eine Autogasanlage LPi 7 der Firma Vialle in das Auto eingebaut. Es wurde ein Autogastank (Radmuldentank mit 65 Liter Volumen) im Kofferraum vom Auto in die Reserveradmulde eingebaut. Durch den Radmuldentank hat sich der freie Platz im Kofferraum in der Höhe um ca. 8 cm verkleinert. Es gibt keinen Platz mehr für das zuvor in der Reserveradmule untergebrachte Notrad; es sei denn man packt es einfach in den Kofferraum. Im Motorraum wurden diverse Komponenten eingebaut. Ein Tankstutzen zum Betanken mit Autogas wurde unter der Original Tankklappe für Benzin eingebaut. In der Mittelkonsole wurde ein Kraftstoffwahlschalter angebracht. Mit dem Kraftstoffwahlschalter kann zwischen Benzinbetrieb und Autogasbetrieb umgeschaltet werden und es wird der Autogasfüllzustand im Radmuldentank angezeigt.

Für die Autogas Umrüstung habe ich einen Preis von 3.610,32,- (inkl. gesetzl. MwSt.) bezahlt. Dieser Preis enthält die Vialle Lpi 7 inkl. Montage, die TÜV-Abnahme, einen Leihwagen, zwei Dichtungen und eine Tankfüllung Autogas. Weiterhin waren in dem Preis für die Umrüstung noch die Übernachtungskosten ohne Frühstück in einem Hotel in Berlin für zwei Personen und jeweils eine Berlin WelcomeCard für meine Frau und für mich enthalten.

Nach der Autogasumrüstung bin ich bisher, Stand August 2017, ca. 8.500 km mit dem Auto gefahren. Der Autogasverbrauch liegt im Durschnitt bei ca. 13 Litern Autogas auf 100 km. Für den Liter Autogas zahle ich aktuell 0,569 Euro. Ich versuche möglichst Motormischgas mit einem Gemisch im Sommer aus 40% Propan und 60% Butan zu tanken. Dazu kommt dann noch ein Benzinverbrauch von ca. 0,8 Litern auf 100 km. Das Auto startet nämlich immer im Benzinbetrieb, bis es dann nach relativ kurzer Zeit im Benzinbetrieb auf Autogas-Betrieb umschaltet.

Achtung: In diesem Artikel berichtige ich über die Umrüstung meines Autos auf Autogas und einige Erfahrungen, die ich bisher damit gemacht habe. Die Informationen die ich hier gebe beruhen auf meinen persönlichen Erfahrungen und geben meine persönliche Meinung wieder. Meine Beschreibung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und keine Allgemeingültigkeit. Meine Beschreibung ist keine Empfehlung und keine Beratung. Meine Beschreibung ist keine Anleitung!

Rechtlicher Hinweis: In diesem Artikel erwähnte Marken, Produkt- und Firmennamen können Marken oder Handelsnamen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Verwendete Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken, Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.


Autokauf mit dem Ziel der Umrüstung auf Autogas

Das Auto habe ich im März 2016 bei einem Kilometerstand von ca. 60.000 zu einem Preis von 12.900,- Euro von einem Händler gekauft. Die Erstzulassung ist von 2004.

Das Auto hat neuen TÜV bekommen. Die Bremsscheiben und Bremsbeläge vorne wurden vom Händler erneuert. Eine Stossfängerhalterung hinten wurde erneuert.
Kurz zuvor war an der Elektronik der Sitzheizung eine Platine erneuert worden.

Das Ziel, das Auto auf Autogas umrüsten zu lassen, hatte ich bereits beim Kauf des Autos.

Benzinverbrauch vor der Autogas Umrüstung

Die ersten 10.000 km bin ich mit dem Auto auf Benzin gefahren. Dabei lag der Verbrauch bei ca. 11 Litern Super im Durchschnitt. Ich bin dabei hauptsächlich längere Strecken auf Landstraßen und Autobahnen gefahren. Meine Fahrweise war meistens bewusst auf das Sparen von Benzin ausgelegt.
Auf einzelnen Strecken lag der Benzinverbrauch auch schon mal bei bis zu 14 oder 15 Litern auf 100 km. Auf der anderen Seite lag er auch mal bei nur 9,5 Litern auf 100 km.


Bis zur Autogas Umrüstung nur relativ wenig gefahren

Bis zur Autogasumrüstung bin ich nur relativ wenig mit dem Auto gefahren. Ich nutzte in der Zeit hauptsächlich meinen Opel Omega B 2.2 16V, welcher auch auf Autogas umgerüstet ist. Den Mercedes habe ich als Zweitwagen angemeldet. Ein großer Vorteil eines Zweitwagens ist aus meiner Sicht, dass wenn eines von beiden Autos einen Defekt hat, kann ich diesen Defekt selbst ganz entspannt beseitigen oder entspannt beseitigen lassen.

Durch die Autogas Umrüstung meinen Spaß am Autofahren erhöhen

Um den Spaß am Autofahren zu erhöhen wollte ich die Treibstoffkosten senken. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrung mit Autogas beschloss ich, auch den Mercedes auf Autogas umrüsten zu lassen. Das Spannende dabei war für mich, dass es diesmal um die Umrüstung eines Achtzylinders auf Autogas ging. Die Firma in der Nähe meines Wohnortes, bei der ich meinen Opel Omega 2.2 auf Autogas umrüsten ließ, wollte den Achtzylinder nicht umrüsten. Sie hat mir freundlicherweise eine Adresse einer Firma in Berlin gegeben, die das Auto ggf. auf Autogas umrüsten können. Ich habe mich an diese Firma gewandt und mir ein Angebot unterbreiten lassen.

Vertrag über die Autogas Umrüstung mit dem Autogas Umrüster

Nach einigen Telefongesprächen und einem per E-Mail erhaltenem Angebot habe ich mich entschieden die Autogas Umrüstung bei der Firma in Berlin zu beauftragen. Den Termin für die Autogas Umrüstung habe ich vorher telefonisch abgesprochen.

Ich habe eine Auftragsbestätigung für die Autogas Umrüstung per E-Mail erhalten. Diese Auftragsbestätigung habe ich am 26.04.2017 unterschrieben per E-Mail (als Anhang) zurückgeschickt. Neben der Auftragsbestätigung habe ich auch ein Dokument mit dem Titel „Leitfaden zum Fahren mit Autogas / Auftragsbestätigung“ erhalten und unterschrieben zurückgeschickt. Dieser Leitfaden ist auf meinen Auftrag bezogen. Dort gibt es Informationen zu Serviceintervalle, Umrüstdauer, Nachjustierungen, Gasqualität, Ventilsitze, Additive, Tankanzeige, Zündkerzen, Tankfüllmenge, …
Unter Gasqualität steht unter anderem:
„Der Unterzeichner verpflichtet sich, nur qualitiv hochwertiges LPG nach DIN EN 589 im optimalen Mischungsverhältnis (Sommer 40% Propan/ 60% Butan und Winter 60:40) zu tanken.

Einbau der Autogasanlage in Berlin

Der Einbau der Autogasanlage erfolgte vom 17.5.2017 bis zum 19.5.2017 bei einer Firma in Berlin die, wie sie schreiben und sagen, schon viel Erfahrung mit der Umrüstung auf Autogas hat.

Ich bin also am 17.5.2017 mit meiner Frau zur Autogas Umrüstung meines Mercedes-Benz E500 nach Berlin gefahren.

Dort haben wir in einem Hotel übernachtet, für das die Übernachtungskosten (ohne Frühstück) bereits mit im Preis für die Umrüstung auf Autogas enthalten waren. Weiterhin war auch eine Berlin WelcomeCard für meine Frau und für mich mit im Preis für die Autogasumrüstung enthalten. Wir haben die Autogas Umrüstung mit einem Kurzurlaub in Berlin verbunden.

Ich finde diese Idee, dass die Übernachtung mit im Preis enthalten ist, eine tolle Sache. Ich habe auch mal gefragt, ob der Preis für die Umrüstung dann ohne Übernachtung günstiger werden würde. Mir wurde geantwortet, dass der Preis dann nicht günstiger werden würde.

Als ich in Berlin angekommen bin, bin ich zunächst zur Firma, die die Autogasumrüstung ausführt, gefahren. Dort gab es eine Übergabe und es wurden einige Dinge geklärt. Dazu gehörten die Größe des Autogastanks, die Position des Kraftstoffwahlschalters (Umschalters von zwischen Benzin und Autogas) und die Position des Betankungsstutzens.

Die Firma stellte mir einen Leihwagen zum Preis von 49,- Euro für die Zeit der Umrüstung zur Verfügung. Ich erhielt die Informationen zum Hotel und die Berlin WelcomeCard für meine Frau und mich. Dann bin ich mit dem Leihwagen zum Hotel gefahren.

Der Umbau hat gut geklappt. Wie vereinbart war die Umrüstung am Freitagnachmittag, den 19.5.2017 fertig. Über eine SMS wurde ich über die Fertigstellung informiert. Meine Frau und ich haben in Berlin vieles gesehen und erlebt und einen schönen Kurzurlaub genossen.

Nach der Autogasumrüstung zum Verkehrsamt

Am 23.5.2017 war ich bei der Zulassungsstelle und habe die Autogasanlage in die Zulassungsbescheinigung eintragen lassen. Das hat 11,40 Euro gekostet.
Dort habe ich eine neue Zulassungsbescheinigung Teil 1 bekommen. In dieser Zulassungsbescheinigung ist jetzt die Autogasanlage eingetragen. Unter Kraftstoffart oder Energiequelle steht jetzt BENZIN/FLÜSSIGGAS. Weiterhin wurde die Masse des in Betrieb befindlichen Fahrzeugs in kg (Leermasse) von 1725 auf 1776 geändert. Die technisch zulässige Gesamtmasse in kg beträgt 2250. Somit ist die mögliche Zuladung nach dem Einbau der Autogasanlage um 51 kg (1776 kg – 1725 kg) kleiner geworden.

Kofferraumboden um den Autogastank herum verkleiden

Der Autogastank wurde in die Reserveradmulde eingebaut. Das Reserverad (Notrad) führe ich jetzt nicht mehr mit. Der Platz in der Reserveradmulde ist jetzt vom Autogas Radmuldentank belegt. Ich könnte natürlich das Notrad so in den Kofferraum legen.

Der Radmuldentank ragt ca. 8 cm über den Kofferraumboden.

Damit der Kofferraumboden wieder eben ist, habe ich den Platz rund um den Radmuldentank mit Styrodur ausgekleidet.

Dazu habe ich mir in einem Baufachmarkt Styrodurplatten gekauft. Eine in den Maßen 1265x615x80 und zwei in den Maßen 1265x615x30. Ich habe den Kofferraum leergeräumt und den Belag des Kofferboden entfernt.

Diese Styrodorplatten habe ich entsprechend bearbeitet und in den Kofferraum neben und auf den Autogastank gelegt.

Auf die Styrodorplatten habe ich dann den Belag für den Kofferboden gelegt.

Im Ergebnis ist der Kofferraumboden jetzt ca. 8 Zentimeter nach oben gekommen.

Erfahrungen nach der Autogas Umrüstung

Insgesamt sind meine Erfahrungen nach der Autogas Umrüstung sehr positiv. Das Auto hat im Autogasbetrieb gefühlt die gleiche Leistung wie im Benzinbetrieb. Beim Tanken benötige ich deutlich weniger Geld als im Benzinbetrieb. Mein Spaß am Autofahren mit diesem Auto ist deutlich gestiegen. Im Kofferraum ist trotz einer Anhebung des Kofferraumbodens um ca. 8 cm, weiterhin für mich ausreichend viel Platz.

Die Reichweite im Autogasbetrieb liegt bei meiner Fahrweise bei ca. 350 km. Bei vorsichtiger Fahrweise kann sie auch größer sein. Bei flotter Fahrweise auch kleiner.

Auf einer längeren Strecke war es, bei sehr moderater Fahrweise, nach ca. 400 km Fahrt nicht möglich Autogas zu tanken. Ich habe an mehreren Tankstellen versucht Autogas zu tanken. Es ging nichts in den Tank. Wie ich erst später verstanden habe, war die Ursache, dass der Autogastank relativ warm geworden war (ich schätze so ca. 40 bis 45 Grad Celsius). Ich hatte vorher Autogas in einem Mischungsverhältnis 95% Propan und 5% Butan getankt. Ich verstehe es so, dass der Druck im Autogastank höher als der Druck an der Tankstelle war und deshalb ein Tanken nicht möglich war. Am nächsten Morgen, als der Tank abgekühlt war, war das Tanken an einer Tankstelle wo es am Abend zuvor nicht geklappt hat, wieder problemlos möglich.

Tanktemperatur des Autogas Tank mit Thermometer messen

Nachdem ich die Erfahrung gemacht habe, dass das Tanken von Autogas nicht möglich war, habe ich ein Thermometer ins Auto eingebaut, an dem ich die Temperatur des Autogastank ablesen kann. Dazu habe ein einfaches Thermometer mit Fernfühler und ca. 5 m Kabel zwischen Thermometer und Fernfühler beschafft. Das Thermometer habe ich am Armaturenbrett befestigt. Das Kabel habe ich bis zum Autogastank im Kofferraum verlegt. Den Fernfühler habe ich am Autogastank platziert.

Auf einer längeren Fahrt (ca. 5 Stunden) habe ich dann den Temperaturanstieg am Autogastank beobachtet und dokumentiert. Als Ursache für den Temperaturanstieg kann ich mir vorstellen, dass es am Prinzip dieser Autogasanlage liegt. Das Autogas wird hier flüssig eingespritzt. Im Autogastank ist eine Pumpe verbaut. Meines Wissens nach pumpt diese Pumpe das Autogas vom Autogastank zu den Einspritzdüsen im Motorraum. Nicht verbrauchtes Autogas fließt erwärmt wieder in den Autogastank. Ob das wirklich der Grund ist, kann ich nicht sicher sagen, es ist halt meine Theorie dazu.

Reichweite mit Autogas

Wenn ich den Autogastank soweit leerfahre, dass die Autogasanlage auf Benzinbetrieb umschaltet und ich dann zum Autogas tanken fahre, kann ich ca. 46 bis 48 Liter Autogas tanken. Der Autogastank hat ein Volumen von 65 Litern und darf, soweit ich weiß, maximal mit 80% seines Volumens gefüllt werden. Das wären dann 52 Liter.

Tanken kann ich allerdings nur ca. 46 bis 48 Liter Autogas. Es sieht für mich so aus, als ob noch eine Restmenge im Autogastank drinnen bleibt, wenn das Autogassystem von Gasbetrieb automatisch auf den Benzinbetrieb umschaltet.

Bei einem Autogasverbrauch von ca. 13 Litern Autogas komme ich somit ca. 350 bis 360 km mit einer Autogasfüllung.

Meine Fahrweise nach der Autogas Umrüstung

Seit der Umrüstung auf Autogas hat sich meine Fahrweise etwas verändert. Ich achte weniger auf den Kraftstoffverbrauch und beschleunige auch schon mal etwas kräftiger. An die Spielregeln im Straßenverkehr halte ich mich natürlich. Ich halte ausreichend Abstand zum Vordermann und fahre immer nur so schnell wie es angemessen und wie es auch erlaubt ist. Das Autofahren macht mir seit der Umrüstung sehr viel mehr Spaß. Wenn ich an der Tankstelle Autogas und auch gelegentlich etwas Benzin tanke, dann habe ich Treibstoffkosten in Höhe von ca. 8 Euro auf 100 km.

Verbrauch im Autogasbetrieb

Der Autogasverbrauch liegt bisher (Stand August 2017) bei ca. 13 Liter / 100 km. Ich fahre meistens längere Strecken auf Landstraßen und der Autobahn. Im Stadtverkehr fahre ich eher selten. Neben dem Autogasverbrauch gibt es noch einen Benzinverbrauch von ca. 0,8 Litern / 100 km. Der Benzinverbrauch rührt daher, dass das Auto immer im Benzinbetrieb startet und dann nach relativ kurzer Zeit auf Autogasbetrieb umschaltet.

Motorstörung im Autogasbetrieb

Bisher hatte ich zweimal eine Motorstörung im Autogasbetrieb. Diese äußerte sich so, dass die Motorkontrollleuchte anging und der Motor ruckelte. Ich bin dann schnellstmöglich angehalten und habe den Motor neu gestartet. Danach lief der Motor jeweils wieder einwandfrei. Die Motorkontrollleuchte leuchtete jedoch weiter.

Die Motorstörung trat in beiden Fällen dann auf, als ich stark beschleunigte und dabei den Motor in der Drehzahl sehr hoch drehte. In beiden Fällen war der Autogastank bereits relativ leer gefahren und ich glaube ich hatte Autogas im Mischungsverhältnis 95/5 Propan/Butan getankt.

Ich habe danach die Fehlercodes mit einem entsprechende Gerät ausgelesen und dann zurückgesetzt. Danach war die Motorkontrollleuchte dann auch wieder aus.

Umschaltung auf Autogasbetrieb

Die Umschaltung von Benzinbetrieb auf Autogasbetrieb erfolgt automatisch, wenn am Kraftstoffwahlschalter Autogas als Kraftstoff gewählt ist. Das passiert innerhalb einer relativ kurzen Zeit nach dem Start des Motors.

Mit dem Kraftstoffwahlschalter kann ich während der Fahrt zwischen Benzin und Autogas umschalten. Der Kraftstoffwahlschalter zeigt mir den Kraftstofffüllstand im LPG-Tank mittels 5 Leds an. 

Tankadapter beim Autogas Tanken

Das Tanken von Autogas erfolgt über eine Mini-Betankung die hinter der Benzintankklappe eingebaut ist. Zum Tanken muss ich die Tankklappe öffnen und auf die Mini-Betankung einen Tankadapter aufschrauben. Auf den Tankadapter wird dann die Tankpistole an der Autogastankstelle aufgeschraubt.

Den Tankadapter habe ich nach dem Autogasumbau vom Umrüster bekommen. Den Tankadapter führe ich im Auto ständig mit.
Auto-Omega-B22-Autogas-Umbau
Erfahrungen mit einem 8 Zylinder Benziner

Meinung, Anregungen und Kritik


Stichworte


Stichworte »Lust auf Sparen«

Auto  Autogas  Eigenleistung  Energiekosten  Gasanbieter
Haus  Hausbau  Kosten  Methoden  PC-Systeme
Reparatur  Stromanbieter  Wartung Alu-JalousienVergleich Kfz-Versicherung
Zurück zu Auto
 
 

  
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Beim Autogas Umbau eingebauter Autogastank in der Reserveradmulde

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Kofferraum um Radmuldentank ausgekleidet

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Kofferraum nach Autogas Umrüstung und Auskleidung

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Bei der Autogas Umrüstung eingebauter Kraftstoffwahlschalter

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Bei der Autogas Umrüstung eingebauter Tankstutzen



 Abbonieren Sie mein RSS Feed

Copyright (C) 2006-2016. All rights reserved.