Waschmaschine an Warmwasser und  Strom sparen

Startseite  > Kategorien  >  Haus  >  Stromsparen  >  Waschmaschine an Warmwasser und  Strom sparen


Montag, 26. März 2007

Um den Stromverbrauch beim Waschen zu verringern, wurde meine Waschmaschine an die, in meinem Haus vorhandene, zentrale Warmwasserversorgung angeschlossen. Der Anschluss erfolgte über eine Thermostatarmatur. Das Warmwasser wird in meinem Haushalt mit einem Erdgas Brennwertgerät erzeugt und in einem 200 Liter Vorratsbehälter gespeichert. Mit dem Energieträger Erdgas lässt sich warmes Wasser grundsätzlich günstiger erzeugen als mit elektrischem Strom.

Für die Erwärmung des Wassers nutzt die Waschmaschine den elektrischen Strom. Sie erwärmt das Wasser, je nach voreingestellter Temperatur, auf z.B. 30, 40 oder 60 Grad. Wenn die Waschmaschine bereits mit Warmwasser versorgt wird, dann braucht sie das Wasser nicht mehr so stark zu erwärmen.

Das der Maschine zugeführtes warme Wasser darf allerdings nicht wärmer sein, als die an der Maschine vorgewählte Temperatur. Für die Spülgänge sollte nur noch kaltes Wasser zugeführt werden.

Achtung: Um sicher zu gehen, dass eine Waschmaschine für den Anschluss an Warmwasser geeignet ist, sollte man ggf. beim Hersteller anfragen. Dies kann auch wichtig sein, damit Garantie- oder Gewährleistungsansprüche erhalten bleiben.

Achtung: Die Bereitstellung des warmen Wasser durch die zentrale Warmwasserversorgung kostet natürlich auch Energie und Geld. Ob man durch den Anschluss der Waschmaschine an Warmwasser tatsächlich Geld sparen kann, hängt auch davon ab, wie viel Warmwasser von der Waschmaschine benötigt wird und mit welchen Kosten dieses Warmwasser bereitgestellt werden kann. Dies muss in jedem Einzelfall analysiert werden! In diesem Zusammenhang ist auch zu beachten, dass auch bei der kältesten Einstellung, der von mir verwendeten Thermostatarmatur, immer noch eine gewisse Menge Warmwasser verbraucht wurde. Alternativ könnte man statt einer Thermostatarmatur einen Einhebelmischer verwenden, der in der Stellung kalt kein Warmwasser verbraucht. Allerdings lassen sich die gewünschten Temperaturen mit einem Einhebelmischer nicht so einfach einstellen.


Um der Waschmaschine Warmwasser zuzuführen wurde eine Thermostatarmatur (Thermostatbatterie) installiert

Um der Waschmaschine das richtig temperierte Warmwasser zuzuführen, wurde eine Thermostatarmatur in unmittelbarer Nähe der Maschine montiert. Der Warmwasser Anschluss der Thermostatarmatur wurde mit dem Warmwasser Anschluss der, in der Küche vorhandenen Spüle, verbunden. Der Kaltwasser Anschluss der Thermostatarmatur wurde mit dem, bereits in der Nähe der Maschine vorhandenen, Kaltwasser Anschluss verbunden. An den Ausgang der Thermostatarmatur wurde ein Wasserhahn montiert und der Ausgang wurde ebenfalls mit der Waschmaschine verbunden. Der Anschluss des Wasserhahns und der Waschmaschine an die Thermostatarmatur erfolgte unter Verwendung eines T-Stück und eines Reduzierstücks.

Achtung: Die Installationsarbeiten sollten unbedingt von einem Fachmann durchgeführt werden. Bei der Installation der Thermostatarmatur darf keine Verbindung zwischen dem Kaltwasser und dem Warmwasser entstehen. So eine Verbindung könnte dazu führen, dass Warmwasser ins Kaltwasser gelangt. Um dies zu verhindern, können z.B. in die Zuleitungen, für Warmwasser und für Kaltwasser, zur Thermostatbatterie Rückflussverhinderer eingebaut werden. Man kann auch Zapfventile für Warm- und Kaltwasser verwenden, die mit Rückflussverhinderern ausgerüstet sind oder eine Thermostatbatterie, die diese bereits eingebaut hat.

Für die Zuleitung von der Thermostatbatterie zur Waschmaschine muss ein geeigneter, temperaturbeständiger Zulaufschlauch verwendet werden. Der vorhandene Zulaufschlauch darf nur dann weiter verwendet werden, wenn er auch für Warmwasser geeignet ist


Vorgehensweise beim Waschen mit der an Warmwasser angeschlossen Waschmaschine

Vor jedem Waschvorgang muss die, für die Waschmaschine, gewünschte Warmwasser Temperatur an der Thermostatarmatur eingestellt werden. Die Temperaturen 30 Grad und 38 Grad lassen sich direkt an einer Skala einstellen. Um 60 Grad zu erreichen, muss die Temperatur so hoch wie möglich eingestellt werden (Die Temperatur im Vorratsbehälter der Warmwasser Versorgung beträgt 60 Grad).

Achtung: Um Schäden an der Wäsche zu vermeiden, darf auf keinen Fall eine zu hohe Warmwasser Temperatur eingestellt werden!

Nachfolgend ist beschrieben wie wir beim Waschen vorgehen. Achtung: Bei Verwendung einer anderen Waschmaschine oder anderen Waschprogrammen muss ggf. eine andere Vorgehensweise gewählt werden! Für die Beschreibung wird vorausgesetzt, dass die Wäsche bereits in die Maschine getan und auch das Waschmittel eingefüllt wurde.

Vor dem Start der Waschmaschine wird die gewünschte Temperatur an der Thermostatarmatur eingestellt. Dann wird die Wasserzufuhr an der Thermostatarmatur aufgedreht. Am Wasserhahn, der am Ausgang der Thermostatarmatur montiert ist, wird jetzt so viel warmes Wasser abgelassen, bis das an der Waschmaschine ankommende Warmwasser auch tatsächlich die gewünschte Temperatur erreicht hat. Beim Ablassen des Wassers wird dies in einem Eimer aufgefangen. Das aufgefangene Wasser nutzen wir dann zum Beispiel zum Putzen oder zum Blumen gießen.

An der Waschmaschine werden die notwendigen Einstellungen (Temperaturwahl und Programmwahl) getätigt und der Waschvorgang gestartet.

Wir waschen normalerweise ohne Vorwäsche. Da unsere Waschmaschine ca. 30 Minuten nach dem Start des Waschvorgangs (ohne Vorwäsche) nur noch kaltes Wasser benötigt, muss nach Ablauf dieser Zeit die Wassertemperatur an der Thermostatarmatur so kalt wie möglich eingestellt werden. Allerdings fließt durch die Thermostatarmatur, auch in der kältesten Einstellung, immer noch eine gewisse Menge Warmwasser.

Um dies zu gewährleisten lassen wir uns von einem Kurzzeitmesser, den wir bei Waschbeginn auf 30 Minuten einstellen, daran erinnern, dass die Thermostatarmatur auf kalt eingestellt werden muss. Wenn der Kurzzeitmesser sein Signal gibt, stellen wir die Wassertemperatur manuell so kalt wie möglich ein. Um das Signal des Kurzzeitmessers zu hören, ist es notwendig, dass man sich beim Waschen in der Nähe der Waschmaschine aufhält. Hinweis: Bei anderen Waschmaschinen und anderen Waschprogrammen müssen ggf. andere Zeiten berücksichtigt werden!

Wenn der Waschvorgang beendet ist, drehen wir die Wasserzufuhr an der Thermostatarmatur ab, entnehmen die Wäsche aus der Maschine und schalten die Maschine aus.


Das Warmwasser für die Waschmaschine muss von Anfang an die richtige Temperatur haben

Das Warmwasser, welches in die Waschmaschine einläuft, sollte von Anfang an die richtige Temperatur haben. Deshalb sollte direkt an der Maschine die Möglichkeit bestehen, Wasser ablaufen zu lassen. Der Weg von der Spüle der Küche bis zur Waschmaschine ist zu weit, denn hier sind ungefähr 1,59 Liter Wasser zusätzlich in den Wasserleitungen gespeichert (Leitungslänge 9m und Innendurchmesser Rohr 1,5cm). Und diese 1,59 Liter Wasser müssen erst ablaufen, bevor das Warmwasser die gewünschte Temperatur hat. 

Einsparung beim Stromverbrauch (Strombedarf) wenn die Waschmaschine an Warmwasser angeschlossen ist

Für das Programm 60 Grad ohne Vorwäsche habe ich den Stromverbrauch mit und ohne Anschluss der Waschmaschine an Warmwasser gemessen. Die Messung vom Stromverbrauch erfolgte mit einem Strommessgerät. Hierbei handelt es sich um ein Messgerät, welches man zwischen Steckdose und dem zu messenden elektronischen Gerät stecken kann.

Ohne den Anschluss der Waschmaschine an Warmwasser  habe ich einen Stromverbrauch von 1,132 kWh gemessen. Mit Anschluss an Warmwasser habe ich einen Stromverbrauch von 0,520 kWh gemessen. Das ergibt eine Ersparnis von 0,612 kWh bzw. 54,06 % an elektrischer Energie. Umgerechnet auf ein Jahr, bei angenommenen 3 Wäschen pro Woche, ergibt sich eine geschätzte Ersparnis von 95,47 kWh pro Jahr
Haus
Haus-Geschirrspueler

Kommentare

Ein Besucher schrieb am 03.09.2015:
Es lohnt sich eigentlich wirklich nur wenn das Warmwasser mit Solar betrieben wird. Unsere WaMa braucht bei 8kg Wäsche und 40 Grad 0,55 kWh. Fülle ich hingegen warmes Wasser ein, so sinkt der Verbrauch auf 0,35 kWh. Somit spare ich 0,2 kWh, was bei heutigen Strompreisen ca. 5 Cent ausmacht. Dafür entstehen Warmwasserkosten: Der Hauptwaschgang verbraucht ca. 20 Liter. Davon ca. 12 L Warmwasser. Ein Kubikmeter Warmwasser kostet laut Nebenkostenabrechnung ca. 13 Euro. Macht also 6,5 Cent. Wäre also ein Verlustgeschäft.

Ein Besucher schrieb am 10.05.2011:
Habe im Haus permanent 35 Grad Wasser zur Verfügung (Wärmetauscher, Boiler). Würde es sich nicht, lohnen Wasch- und Geschirrspülmaschine nur mit diesem "vorgeheiztem" wasser zu betreiben?

Ein Besucher schrieb am 05.02.2011:
Ich suche noch eine Möglichkeit den 1/2\" Anschluss der Waschmaschine an so eine Thermostatarmatur anzuschließen. Wo bekomme ich so was her?

Ein Besucher schrieb am 08.01.2011:
Die Idee die Waschmaschine an Warmwasser anzuschliessen ist sehr gut, in Gastronomie auch durchaus üblich (bspw. schnelle Profi-Geschirrspüler). Jedoch können Heimgeräte deutlich schneller verkalken, wenn diese nicht dafür ausgelegt sind (siehe oben, \"Gerät darf bis 60°C betrieben werden). Wenn verkalkt, dann dürfte das Ersparte mager ausfallen.

Ein Besucher schrieb am 14.12.2010:
Wir haben schon seit 20 Jahren eine Solaranlage auf dem Dach und spülen und waschen mit heißem Wasser. In der Spülmaschine ist das sowieso gar kein Problem, die Waschmaschine muss je nach Waschtemperatur (Wolle, Baumwolle etc.) unterschiedlich mit Warmwasser versorgt werden und beim Spülen mit Kaltwasser.  Das geht ganz einfach mit einem Vorschaltgerät. Das wird zu Beginn des Waschvorgangs entsprechend eingestellt und fertig!...

Ein Besucher schrieb am 19.05.2010:
Ich habe Gasbrennwerttechnik und Solar für Warmwasser und habe mir schon beim Hausbau Warmwasser an Waschmaschine und Geschirrspüler legen lassen. Der Geschirrspüler darf mit 60° betrieben werden. An der Waschmaschine habe ich eine Thermostatmischbatterie. Der geringe Aufwand hat sich gelohnt. Am Spültisch habe ich einen Unterflurboiler, den ich auch noch gern an das Warmwasser anschließen würde. Gibt es da eine Möglichkeit? MFG

Ein Besucher schrieb am 07.02.2010:
Interessant Ihr Beitrag betreff Warmwasser Zufuhr für die Waschmaschine. Ich habe in meiner Berghütte nur 1Kw 220V zur Verfügung und suche deshalb eine Waschmaschine Toplader ohne Heizung. Bis jetzt bin ich in meiner Suche erfolglos. Kennen Sie ein Model auf dem Markt. Gruss

Meinung, Anregungen und Kritik


Stichworte


Stichworte »Lust auf Sparen«

Auto  Autogas  Eigenleistung  Energiekosten  Gasanbieter
Haus  Hausbau  Kosten  Methoden  PC-Systeme
Reparatur  Stromanbieter  Wartung Alu-JalousienVergleich Kfz-Versicherung
Zurück zu Haus
 
 


Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern

Die von mir installierte Thermostatarmatur

Waschmaschine an Warmwasser

Warmwasseranschluss unter meiner Spüle



 Abbonieren Sie mein RSS Feed

Copyright (C) 2006-2016. All rights reserved.