Sparen durch elektrische Motorvorwärmung im Auto

Startseite  > Kategorien  >  Auto  >  Winter  >  Sparen durch elektrische Motorvorwärmung im Auto


Sparen durch elektrische Motorvorwärmung im Auto

Mittwoch, 07. Oktober 2009

Im September 2009 habe ich in mein Auto eine elektrische Motorvorwärmung einbauen lassen. Bei meinem Auto handelt es sich um einen auf Autogas umgebauten Opel Omega B 2.0 16v (Motortyp: X20XEV). Die elektrische Motorvorwärmung (Sie ist von der  Firma Calix) habe ich im Fachhandel zum Preis von 153,- Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) eingekauft. Der Einbau der von mir angelieferten elektrischen Motorvorwärmung erfolgte in einer Autowerkstatt. Der Preis für den Einbau betrug 141,37 Euro (inkl. gesetzl. MwSt.).

Durch die Anwendung der elektrischen Motorvorwärmung lassen sich Kaltstarts des Motors vermeiden. Dadurch erwarte ich einen geringern Verschleiß des Motors. Wenn der Motor beim Start bereits vorgewärmt ist, dann erreicht er schneller seine Betriebstemperatur und ich kann Kraftstoff sparen. Der vorgewärmte Motor schaltet schneller vom Benzinbetrieb in den Gasbetrieb um.

Achtung: In diesem Artikel gebe ich einige Informationen zu der elektrischen Motorvorwärmung, die in mein Auto eingebaut wurde. Die Informationen haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und keine Allgemeingültigkeit. Die Informationen stellen auch keine Beratung dar.

Rechtlicher Hinweis: In diesem Artikel erwähnte Marken, Produkt- und Firmennamen können Marken oder Handelsnamen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Verwendete Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken, Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.
[...]

Funktionsweise der elektrischen Motorvorwärmung

Die in mein Auto eingebaute elektrische Motorvorwärmung arbeitet prinzipiell wie ein Tauchsieder. Ein Frostschutzstopfen wurde aus dem Motorblock ausgebaut und an dessen Position wurde ein Heizelement in den Motorblock eingebaut. Über das Heizelement wird das im Motorblock befindliche Kühlwasser aufgewärmt.

Im Gegensatz zu einer mit Benzin oder Diesel betriebenen Standheizung benötigt die elektrische Motorvorwärmung einen 230V-Netzanschluss. Der 230V-Netzanschluss wird dort benötigt, wo das Auto geparkt wird. Da mein Auto nachts vor meinem Haus steht und dort eine Außensteckdose vorhanden ist, ist die Voraussetzung erfüllt.


Elektrische Motorvorwärmung im Fachhandel gekauft

Ich habe eine für mein Auto geeignete elektrische Motorvorwärmung im Fachhandel zum Preis von 153,00 Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) gekauft. Die elektrische Motorvorwärmung beinhaltet ein Heizelement, ein Einbaukabel, ein Anschlusskabel, einige Kleinteile und auch ein Dokument mit dem Namen Einbauhinweise. Entsprechend der Beschreibung in den Einbauhinweisen muss der Einbau des Heizelements in eines der vorhandenen Kernlöcher im Motorblock meines Autos erfolgen. Vom Heizelement wird innerhalb des Motorraums das Einbaukabel zur Stecker geführt, der z.B. in die Stoßstange eingebaut werden kann.

Elektrische Motorvorwärmung selbst einbauen oder in einer Autowerkstatt einbauen lassen

Ursprünglich wollte ich die elektrische Motorvorwärmung selbst in mein Auto einbauen. Solch einen Einbau habe ich schon einmal in mein vorheriges Auto durchgeführt. Nachdem ich mir den in den Einbauhinweisen vorgeschlagenen Einbauort im Motorraum meines Autos angesehen habe, habe ich mich jedoch entschlossen den Einbau in einer Autowerkstatt durchführen zu lassen. Am Einbauort im Motorraum waren die Platzverhältnisse sehr eng. Wahrscheinlich müssten diverse Teile vom Motor abgebaut werden, um an den Frostschutzstopfen zu gelangen.

Angebote für den Einbau der elektrischen Motorvorwärmung einholen

Ich bin mit meinem Auto und der von mir gekauften elektrischen Motorvorwärmung zu mehreren Autowerkstätten gefahren. Dort habe ich jeweils die Motorvorwärmung gezeigt und gefragt, ob ein Einbau der elektrischen Motorvorwärmung in mein Auto möglich wäre, und was der Einbau kosten würde.
Man hat sich in der jeweiligen Autowerkstatt mein Auto und die Motorvorwärmung angesehen.

In einer Autowerkstatt wurde mir für den Einbau ein Preis von ca. 300,- Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) genannt. In einer anderen Autowerkstatt bat man um etwas Zeit für die Preiskalkulation und versprach, mich wegen dem Preis anzurufen. Der Anruf erfolgte nach zwei Tagen. Der Mitarbeiter der Autowerkstatt sprach von einem großen Aufwand, unter anderem müsste der Auspuffkrümmer ausgebaut werden. Er schätzte den Preis auf ca. 300,- bis 400,- Euro (inkl. gesetzl. MwSt.). In einer weiteren Autowerkstatt hat sich der Meister das Auto und die elektrische Motorvorwärmung angesehen und nach einigen Minuten einen Preis von ca. 150,- Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) für den Einbau genannt. Dieser Autowerkstatt habe ich den Auftrag erteilt.

Einbau der elektrischen Motorvorwärmung durch eine Autowerkstatt

Der Einbau der elektrischen Motorvorwärmung wurde von der Autowerkstatt durchgeführt, die einen Preis von ca. 150,- Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) für den Einbau genannt hatte. Ich habe das Auto und die von mir eingekaufte elektrische Motorvorwärmung am 22.09.2009 morgens dort abgegeben. Am Abend desselben Tages habe ich das Auto wieder abgeholt.

Bei der Abholung des Autos war die elektrische Motorvorwärmung komplett in mein Auto eingebaut. Das Heizelement war im Motorblock eingebaut worden. Eine Steckverbindung war vorne rechts in die Stoßstange eingebaut worden. Das Einbaukabel war vom Heizelement bis zur Steckverbindung verlegt worden.

Nach Auskunft des Meisters war der Aufwand aber erheblich höher als von ihm angenommen. Dennoch wurde mir nur ein Preis von 141,37 Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) in Rechnung gestellt.

Anwendung der elektrischen Motorvorwärmung

Bei der Anwendung der elektrischen Motorvorwärmung habe ich die in den Einbauhinweisen angegebenen Hinweise, die unter der Überschrift "Wichtig" zu finden sind, beachtet!

Nach dem Einbau der Motorvorwärmung in mein Auto, steht an der vorderen Stoßstange, auf der rechten Seite, eine Steckverbindung zur Verfügung.

Ich parke das Auto abends direkt neben einer 230V Außensteckdose. Die Stromversorgung dieser Außensteckdose kann ich von meinem Arbeitszimmer aus ein- oder ausschalten.

Die Verbindung zwischen der Steckverbindung und der 230V Außensteckdose stelle ich über ein spezielles mit der Motorvorwärmung geliefertes Anschlusskabel (Stromkabel) her.

Morgens nachdem Aufstehen und rechtzeitig bevor ich mit dem Auto losfahre, schalte ich die Stromversorgung der Außensteckdose ein.

Direkt vor Beginn der Fahrt schalte ich die Stromversorgung der Außensteckdose ab.

Dann trenne ich die Verbindung zwischen Außensteckdose und der Steckverbindung am Auto. Das Verbindungskabel lege ich in den Kofferraum des Autos.

Jetzt steht das Auto zur Abfahrt bereit.

Wenn die Außentemperaturen unter 0 Grad Celsius sinken, dann verlängert sich die Vorwärmzeit. Ich plane die Stromversorgung der Außensteckdose über eine Zeitschaltuhr ein- und auszuschalten.

Leistungsaufnahme der elektrischen Motorvorwärmung

Ich habe die Leistungsaufnahme der elektrischen Motorvorwärmung mit einem geeigneten Strommessgerät gemessen. Die Leistungsaufnahme lag bei ca. 360 Watt. Somit sollte der Stromverbrauch in einer Stunde bei ca. 0,36 kWh liegen. 
Auto-Omega-B-Autogaspreise
Defekter Reifen am Motorroller wurde erneuert

Kommentare

Ein Besucher schrieb am 11.11.2010:
Hallo wollte mich mal für die ausführliche Beschreibung bedanken, hat mir sehr geholfen zu verstehen, wie das mit der Motorvorwärmung funktioniert.

Meinung, Anregungen und Kritik


Stichworte


Stichworte »Lust auf Sparen«

Auto  Autogas  Eigenleistung  Energiekosten  Gasanbieter
Haus  Hausbau  Kosten  Methoden  PC-Systeme
Reparatur  Stromanbieter  Wartung Alu-JalousienVergleich Kfz-Versicherung
Zurück zu Auto
 
 


Sparen durch elektrische Motorvorwärmung im Auto

Elektrische Motorvorwärmung an 230 V Außensteckdose angeschlossen



 Abbonieren Sie mein RSS Feed

Copyright (C) 2006-2018. All rights reserved.