Neuen PC planen, bestellen, zusammenbauen und in Betrieb nehmen

Startseite > Kategorien > Methoden > PC-Systeme > PC planen, bestellen, zusammenbauen und in Betrieb nehmen

PC planen, bestellen, zusammenbauen und in Betrieb nehmen

Mittwoch, 09.12.2020

Ich habe mir einen neuen PC gekauft, zusammengebaut und in Betrieb genommen.

Es handelt sich um ein Barebone System. Ein Shuttle Barebone XPC SH170R6.

Eine CPU (Intel Core i7-7700), Ram (8GB DDR4-2400) und eine SSD 1TB M.2 habe ich dazu bestellt und selbst in das Barebone System eingebaut.

Als Betriebssystem habe ich Windows 10 Pro in der 64 Bit Version installiert. Meine Daten habe ich von dem bisher genutzten PC übernommen. Die von mir genutzten Programme habe ich neu installiert.

Eine 32 Bit Version von Windows 7 PRO habe ich mit zusätzlich unter Hyper-V installiert. Diese 32-Bit Version nutze ich für zwei ältere DOS-Programme. Das Drucken aus Hyper-V geht über einen Netzwerkdrucker.

Als zweites Betriebssystem habe ich Windows 7 PRO in der 32 Bit Version installiert. Das nutze ich für ein Programm zur Steuerung der Heizkörperregler.

Mein Heizungssteuerungsprogramm lief nicht unter Hyper-V, da es eine USB-.Schnittstelle bedient und das habe ich in Hyper-V nicht hinbekommen.

Die Installation von Windows 7 PRO 32 Bit habe ich über einen bootbaren USB-Stick durchgeführt. Diesen USB-Stick habe ich nach der Erstellung um Treiber für USB-3.0 erweitert. Dabei wurden die Dateien boot.wim und install.wim mit dem Programm DSM GUI angepasst.

Somit sind auf meinem PC jetzt zwei Betriebssysteme installiert. Standardmäßig wird beim Booten Windows 10 gestartet. Wenn ich Windows 7 starten möchte, dann drücke ich beim Booten die Taste F7 und wähle das entsprechende Bootmedium aus.

Achtung: In diesem Artikel gebe ich Informationen wie ich einen neuen PC geplant, bestellt, zusammengebaut und in Betrieb genommen habe. Meine Beschreibung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und keine Allgemeingültigkeit. Meine Beschreibung ist keine Empfehlung und keine Beratung. Meine Beschreibung ist keine Anleitung!

Rechtlicher Hinweis: In diesem Artikel erwähnte Marken, Produkt- und Firmennamen können Marken oder Handelsnamen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Verwendete Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken, Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Infos zu meinem bisher genutzen PC

  • Mein bisher genutzter PC, ein Barebone System
  • Rückseite des PC mit angeschlossenen Kabeln

Meinen bisher genutzen PC nutze ich seit Dezember 2007. Auf ihm waren bereits Windows XP und Windows 7 installiert. Aktuell ist auf dem PC Windows 10 Professional in der 32-Bit Version installiert. Vor einigen Jahren war der PC defekt und ich habe für die Reparatur fast alle Kondensatoren auf dem Mainboard ausgetauscht. Er hat während seiner Nutzungszeit eine Speichererweiterung, eine neue CPU, eine neue Festplatte und auch eine SSD erhalten.

Es handelt sich um ein Shuttle Barebone-System SG31G2 mit Sockel 775. Als CPU ist eine Intel Core™ 2 Duo E6420 2,13 GHz verbaut. Der Arbeitsspeicher (Ram) beträgt 4 Gigabyte (GB).

Im PC ist ein 512 Gigabyte (GB) großen SSD-Speicher (Solid State Drive) eingebaut. Von der SSD wird der PC gebootet.

Als Datenspeicher ist eine HDD (Hard Disk Drive) mit 1 Terabyte (TB) in einem Wechselrahmen eingebaut.

Als Betriebssystem ist Windows 10 Professional in der 32 Bit Version installiert.

Planung des neuen PC

Eine große Motivation für den neuen PC war, dass ich mehr Leistung für die Bearbeitung und Erstellung von Videos benötige. Auch die Teilnahme an Webinaren und Zoom-Meetings sollte stabiler und flüssiger laufen.

Der neue PC sollte klein und leise sein.

Einige Teile meines bisherigen PC werde ich weiterhin nutzen, wie das Betriebssystem Windows 10 Professional, den Einbaurahmen für die Festplatte, den DVD-Brenner und die 1 TB Festplatte. Auch die beiden Monitore, die Tastatur und die Maus. Weiterhin den Scanner und das Soundsystem.

Bestellung des neuen PC und der benötigten weiteren Teile

Am 15.11.2020 habe ich den neuen PC inkl. der von mir benötigten Teile bestellt.

Ich habe mich für einen Shuttle Barebone PC entschieden. Es ist ein XPC SH170R6 Intel H170 Express-Chipsatz, Sockel 1151, 300 Watt. Es ist ein relativ kleines ALU-Gehäuse, indem bereits ein Mainboard (Hauptplatine), Netzteil und ein Kühlsystem für die CPU (Prozessorkühler) eingebaut sind.

Eine passende CPU, Arbeitsspeicher (RAM), ein Medium zum Booten und eine optisches Laufwerk müssen noch eingebaut werden. Der Einbau einer Grafikkarte ist im ersten Ansatz nicht notwendig, da diese bereits auf dem Mainboard integriert ist.

Eine SSD 1TB, 2x8Gbyte Ram und eine CPU Intel Core 7-7700, sowie Adapter zum Anschluss meiner beiden Monitore habe ich auch bestellt.

Zum Anschluss von Bildschirmen hat der PC 2 x Displayport und 1 x HDMI-Anschluss. Da meine Monitore keinen Displayport-Anschluss haben, habe ich entsprechende Adapter zum Anschluss der Monitore mitbestellt.

Folgende Teile habe ich mitbestellt:

  • 1 x SSD M.2 1TB,
  • 2 x 8GB Ram DDR4-2400,
  • 1 x CPU Intel Core -7-7700, 4x 3.60GHz,
  • 2 x Adapter von Display-Port zu DVI-D,
  • 2 x Adapter von Display-Port zu HDMI.

Lieferung der neuen Teile

Am 23.11.2020 wurde die neue Hardware per Versandservice geliefert.

Ich habe zunächst die Teile ausgepackt und auf Vollständigkeit geprüft.

Dann habe ich mir die Teile genauer angeschaut. Die CPU wurde in einer antistatischen Verpackung geliefert. Genauso wie die beiden Speicherbausteine. Und auch die M.2-SSD.

Dann habe ich das Paket mit dem Shuttle Barebone geöffnet.

Enthalten waren:

  • Eine Kurzanleitung in verschiedenen Sprachen. Die SH170R6 Series Kurzanleitung [Deutsch] habe ich mir genau angeschaut. In dieser Anleitung sind die Anschlüsse auf der Vorderseite und der Rückseite dargestellt. Es gibt eine Mainboard-Abbildung. Die Jumpereinstellungen sind erläutert. Weiterhin ist die Installation beschrieben.
  • Ein Netzanschlusskabel für den Anschluss des Gerätes an das Stromnetz.
  • Ein kleiner Karton mit Wärmeleitpaste, 2 Anschlusskabeln, Schrauben, eine DVD mit Treibern, ein Schutz für den Steckplatz der CPU.
  • Das Gehäuse mit Mainboard, Netzteil und CPU-Kühler

Einbau der Teile in das Barebone Gehäuse

  • Steckplatz für die CPU
  • CPU im Sockel
  • ICE Modul montiert
  • Speichermodule in den DDR4-Steckplätzen
  • M.2-SSD im M.2-Steckplatz

Das Gehäuse mit eingebautem Netzteil, Mainboard und Kühler habe ich auf einer Arbeitsfläche positioniert.

Beim Einbau der Teile (CPU, Speicher und  M.2-SSD)  bin ich entsprechend der SH170R6 Kurzanleitung vorgegangen.

Das Gerät war komplett vom Stromnetz getrennt. Ich löste die drei Rändelschrauben der Gehäuseabdeckung und schob die Abdeckung nach hinten und nahm sie nach oben heraus. Ich löste die beiden Schrauben des Laufwerkskäfigs mit einem Kreuzschlitzschraubendreher und entfernte den Laufwerkskäfig.

CPU- und ICE-Installation: Ich baute das ICE-Kühlsystem, entsprechend der Installationsanleitung, aus. Dann setzte ich die CPU, entsprechend der Installationsanleitung, in den Sockel ein. Ich trug etwas Wärmeleitpaste gleichmäßig auf die CPU auf. Ich montierte das ICE Module, entsprechend der Installationsanleitung.

Installation der Speichermodule: Ich setzte die Speichermodule in die DDR4-Steckplätze ein. Auch hier ging ich entsprechend der Installationsanleitung vor.

Installation der Komponenten: Ich baute die M.2-SSD in den M.2-Steckplatz ein.

Ich schloss ein externes DVD-Laufwerk an einen USB-Port des Gehäuses an.

Dann schloss ich einen Monitor, eine Tastatur und eine Maus an das Gerät an.

Es erfolgte der erste Start des PC.

Durch tippen der Taste ESC gelang ich ins BIOS. Dort habe ich einige Einstellungen vorgenommen.

Das Gerät war jetzt bereit für die Installation des Betriebssystems und der Programme und Daten.

Versuch ein Backup des alten PC und ein Restore auf den neuen PC durchzuführen

Zunächst wollte ich einfach die gesamte Installation des alten PC auf den neuen PC übertragen.

Ich habe ein Backup auf dem alten PC und dann ein Restore auf dem neuen PC ausprobiert.

Das hat nicht geklappt. Der neue PC ist nicht mehr für Windows 10 32 Bit geeignet. Der Grund warum ich das machen wollte lag darin, dass ich ein paar Programme habe, die unter Windows 10 64 Bit nicht laufen.

Dann habe ich mich dazu entschieden Windows 10 64 Bit zu installieren.

Windows 10 64 Bit von einem USB Stick installiert

Ich habe mir von der entsprechenden Website einen USB Stick zur Installation erstellt.

Den USB-Stick habe ich in den neuen PC eingesteckt, im Bios des PC habe ich den USB-Stick als Bootquelle ausgewählt und dann Windows 10 von diesem Stick installiert. Eine geeignete Lizenz hatte ich mir bereits vor einiger Zeit gekauft.

Treiber für Shuttle SH170R6 für Win10 64 Bit installiert

Von der entsprechenden Website des Herstellers habe ich die Win10 64 Bit Treiber heruntergeladen und auf dem PC installiert.

Hyper-V aktiviert und dort Windows 7 PRO 32 Bit installiert

Unter Windows 10 bin ich nach Einstellungen -> Apps gewechselt.

Dann habe ich in dem Fenster oben rechts „Programme und Features“ ausgewählt.

Im nächsten Fenster habe ich oben links „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“ ausgewählt.

Dort habe ich denn den Haken bei Hyper-V gesetzt.

Anschließend habe ich Windows 7 Pro 32 Bit unter Hyper-V installiert.

Dort habe ich dann mein geliebtes DOS-Programm (BRFakt), dass ich vor etlichen Jahren selbst entwickelt habe, installiert. Das Programm funktioniert dort einwandfrei.

Einige Programme unter Windows 10 64 Bit installiert

Ich habe einige Programme, die ich gerne nutze, unter Windows 10 64 Bit installiert.

Übernahme wichtiger Daten vom alten PC auf den neuen PC

Die mir wichtigen Daten sind auf dem alten PC auf einer extra Festplatte gespeichert.

Von dieser Festplatte habe ich eine 1:1-Kopie auf eine neue Festplatte gleicher Größe hergestellt.

Diese neue Festplatte habe ich in den neuen PC eingebaut.

Den Standplatz des PC festlegen und Peripherie anschliessen

Ich habe den neuen PC auf dem bisherigen Platz des alten PCs aufgebaut.

Dazu habe ich den neuen PC entsprechend verdrahtet.

Angeschlossen an den neuen PC habe ich:

  • Tastatur,
  • Maus,
  • Netzwerkkabel,
  • Soundsystem,
  • Monitor (DVI->Adapter->Display-Port) links,
  • Monitor (HDMI->Adapter->Display-Port) rechts,
  • Scanner,
  • Flipchart (HDMI).

Alten PC an anderer Stelle aufbauen um über Remote-Zugriff darauf zuzugreifen

Den alten PC habe ich an separater Stelle aufgebaut und in das Netzwerk integriert.

Die Idee ist auf den alten PC über Remote zuzugreifen um ggf. Daten und Informationen von dort auf den neuen PC zu übertragen.

Dazu habe ich an den alten PC eine Tastatur, eine Maus, einen Monitor und ein Netzwerkkabel angeschlossen. Weiterhin habe ich ihn mit dem 230V Netz verbunden.

Drucker installieren

Ich haben meinen Laserdrucker Brother HL-5250DN installiert.

Der Drucker hat eine statische IP-Adresse.

Dabei habe ich eine Freigabe für den Drucker erstellt.

Freigaben für die Datenverzeichnisse der DOS-Programme erstellt

Ich habe die beiden Datenverzeichnisse der beiden DOS-Programme, die unter Hyper-V laufen, in Windows 10 freigegeben.

Die Idee ist, über diese Freigaben aus Windows 7, was unter Hyper-V läuft, auf die Daten zuzugreifen.

Ich habe Freigabenamen verwendet, die ich mir gut merken kann und die auf den Inhalt verweisen.

Hyper-V mit Windows 7 Pro

Ich haben den Zugriff auf meinen Laserdrucker aus dem DOS-Programm heraus eingerichtet.
Dazu habe ich den Command-Line-Interpreter CMD.EXE gestartet und die nachfolgende Zeile eingegeben und ausgeführt. 

  • net use lpt1 \\<Computername>\<Freigabename Drucker> /persistent:yes
Weiter habe den Zugriff auf freigegebene Verzeichnisse eingerichtet.
  • net use y: \\<Computername>\<Freigabename DOS-Programm 1> /persistent:yes
  • net use z: \\<Computername>\<Freigabename DOS-Programm 2> /persistent:yes
Hinweise:
  • Für <Computername> ist der Name des PC einzugeben.
  • Für <Freigabename Drucker> ist der Freigabename des Laserdruckers anzugeben.
  • Für <Freigabename DOS-Programm 1> ist der Freigabename des Verzeichnisses für das eine DOS-Programm anzugeben.
  • Für <Freigabename DOS-Programm 2> ist der Freigabename des Verzeichnisses für das andere DOS-Programm anzugeben.
Durch Eingabe von 
  • net use
Habe ich die korrekte Ausführung kontrolliert.

Ordneroptionen anpassen

Ich habe einige Ordneroptionen im Windows-Explorer angepasst.
Hinweis: Das sollte man nur tun, wenn man genau weiß was das bedeutet und was die Konsequenzen daraus sind!

Unter Ansicht > Optionen > Ordner- und Suchoptionen ändern (Ordneroptionen) > Ansicht gewählt:

  • Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden -> Hier den Haken rausgenommen.
  • Geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen) -> Hier den Haken rausgenommen.
  • Leere Laufwerke ausblenden -> Hier den Haken rausgenommmen, da ich möchte, dass das DVD-Laufwerk immer angezeigt wird, damit ich das Laufwerk mit der Maus auswerfen kann.
  • Versteckte Dateien und Ordner > Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen. -> Diesen Punkt markiert. Danach wurde dann auch ein leeres DVD-Laufwerk angezeigt.
Unter Ansicht > Navigationsbereich gewählt:
  • Alle Ordner anzeigen -> Hier den Haken gesetzt.

Backup mit Acronis True Image 2020 ausgeführt

Zunächst habe ich versucht ein Image Backup mit dem Programm Acronis True Image 2015 zu erstellen. Das hat nicht funktioniert, weil die .M2-SSD nicht erkannt wurde.

Deshalb habe ich die Version Acronis True Image 2020 gekauft. Die von mir gekaufte Version ist eine Version zum herunterladen. Ich habe das Programm auf meinem PC installiert. Im Rahmen der Installation habe ich mich bei meinem bereits bestehenden Acronis Account angemeldet. Über Acronis Universal Restore habe ich eine Iso-Datei heruntergeladen AcronisTrueImage2020_25700.iso. Daraus habe ich eine DVD gebrannt.

Für das erstellen eines Image Backup habe ich dann die erstellte DVD mit dem Programm Acronis True Image 2020 verwendet.

Dazu habe die Acronis True Image 2020 DVD in das DVD Laufwerk eingelegt.

Weiterhin habe ich eine externe USB-Festplatte an den PC angeschlossen.

Im Bios des PC (Taste entf bei Rechnerstart gedrückt und gedrückt gehalten, bin das Bios angezeigt wurde) habe ich eingestellt, dass als erstes vom DVD-Laufwerk gebootet wird.

Das Programm Acronis True Image 2020 wurde von DVD gestartet.

Nach dem Starten wählte ich Backup. Dann wählte ich die zu sichernden Partitionen. Dann das Backup-Archiv, dabei wählte ich „Neues Backup-Archiv erstellen“. Ich vergab einen Namen für das neue Backup-Archiv. Es wurde eine Zusammenfassung angezeigt. Ich tippte auf Fertigstellen und das Backup wurde gestartet.

Nach ca. 30 Minuten war das Backup fertiggestellt.

Meinung, Anregungen und Kritik