DSL installieren und konfigurieren

Startseite > Kategorien > Haus > DSL installieren und konfigurieren

Dienstag, 17. April 2007

Wir wollten mit unseren PCs einen komfortablen und schnellen Zugang zum Internet haben. Dazu haben wir mit der Deutsche Telekom AG, T-Com einen Vertrag über T-DSL abgeschlossen. Wir haben T-DSL bereits am 30. Januar 2007 bestellt. Die Bereitstellung erfolgte ungefähr zwei Monate nach der Bestellung, Anfang April 2007. Wir beziehen T-DSL im Rahmen des Pakets "Call & Surf Comfort/T-Net" zum Preis von 49,95 EURO inkl. MwSt. monatlich (Stand von April 2007). Mit diesem Paket können wir über unser analoges Telefon telefonieren und gleichzeitig mit unseren PCs im Internet surfen. Dieses Paket beinhaltet eine Telefon-Flatrate (Deutschland-Flatrate ins T-Com Festnetz) und eine Internet-Flatrate.

Das Paket beinhaltet eine Geschwindigkeit von bis zu T-DSL 6000. Ich habe jedoch nur T-DSL 1000 bekommen, da bei uns nach Informationen der T-Com aus technischen Gründen, keine höhere Geschwindigkeit möglich ist. Die Geschwindigkeit unseres Anschlusses beträgt maximal 1024 kbit/s für den Download und maximal 128 kbit/s für den Upload.

Nachdem uns T-DSL zur Verfügung stand, haben wir uns mit dem DSL installieren und konfigurieren beschäftigt. Die von der T-Com gelieferte Hardware (T-DSL-Splitter und Router mit integriertem Modem und integriertem 4-fach-Switch (Speedport W700V)) wurden installiert und konfiguriert. Unser PC wurde an den Router angeschlossen und das System in Betrieb genommen.

Rechtlicher Hinweis: In diesem Artikel erwähnte Marken, Produkt- und Firmennamen können Marken oder Handelsnamen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Verwendete Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken, Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Papierrechnung für T-DSL kostet 1,40 EURO pro Monat extra

Das Paket "Call & Surf Comfort/T-Net beinhaltet die Online Rechnung. Wenn man weiterhin eine Papierrechnung haben will, dann muss man für diese Papierrechnung im Monat zusätzlich eine Gebühr von 1,40 EURO inkl. MwSt. zahlen.

Weitere Kosten im Rahmen der Telefon-Flatrate von ggf. 0,21 Cent/Minute

Bei der von der T-Com angebotenen "Telefon-Flatrate" handelt es sich, nach Angaben der T-Com, um eine Deutschland-Flatrate ins T-Com Festnetz. Bei Anrufen in Netze anderer Anbieter wird von der T-Com unter Umständen ein Zuschlag erhoben. Im Kleingedruckten der T-Com steht unter anderem: "Bei Verbindungen in Netze einzelner Anbieter erfolgt ein Zuschlag von 0,21 Cent/ Min. Ob der von Ihnen gewählte Anschluss bei einem solchen Anbieter liegt, erfahren Sie unter 0800 33 09576.".

Ich habe unter der angegebenen Nummer angerufen und festgestellt, dass ich für eine ganze Reihe von Telefonnummern, die ich häufig anrufe, diesen Zuschlag zahlen muss.

Im Rahmen von DSL installieren erfolgte die Deinstallation des bisherigen Modems

Bisher erfolgte unserer Internetzugang über ein analoges Modem. Das Modem war direkt an der TAE-Dose (Telefonanschlussdose) angeschlossen. Auch das analoge Telefon war direkt an der TAE-Dose angeschlossen. Sowohl Modem als auch Telefon waren über Steckverbindungen an der TAE-Dose angeschlossen. Die Stecker wurden aus der TAE-Dose gezogen. Das analoge Modem inkl. des dazugehörigen externen Netzteils und der Anschlusskabel wurde komplett abgebaut.

Installieren und konfigurieren der Hardware (T-DSL Splitter und Router Speedport W700V)

Der T-DSL Splitter wurde mechanisch an der Wand, in unmittelbarer Nähe der TAE-Dose, installiert.

Der Speedport W700V ist, laut Bedienungsanleitung für den Tischbetrieb vorgesehen, er wurde auf den Schreibtisch gestellt. Er wird über ein Steckernetzteil mit Spannung versorgt. Die in der Bedienungsanleitung des Speedport W700V aufgeführten Sicherheitshinweise wurden bei der Installation beachtet.

Der T-DSL Splitter wurde installiert, er wurde über das, dem Splitter beigefügte TAE-Anschlusskabel, an die TAE-Dose angeschlossen. Dazu wurde die mit AMT bezeichnete Buchse des T-DSL Splitter, über das mitgelieferte TAE-Anschlusskabel, mit der mittleren Buchse der TAE-Dose (Buchse F) verbunden.

Der Speedport W700 V wurde an den Splitter angeschlossen. Dazu wurde der Anschluss T-DSL des Speedport W700V, über ein mitgeliefertes Ethernet-Kabel, mit dem Anschluss DSL des T-DSL Splitters verbunden.

Das externe Netzteil des Speedport W700V wurde mit der Buchse zum Anschluss des Netzgeräts des Speedport W700V verbunden. Das Netzteil wurde in eine geeignete Stromsteckdose gesteckt. Der Speedport W700V wurde eingeschaltet.

Das analoge Telefon wurde über einem Telefonkabel an den Splitter angeschlossen.

Ein erster Test ergab, dass das analoge Telefon einwandfrei funktioniert. Also ist der T-DSL Splitter schon einmal korrekt angeschlossen.

Der PC hat eine eingebaute Netzkarte. Die Netzkarte des PC wurde über ein Ethernet-Kabel mit einer der vier Ethernet-Buchsen des Speedport W700V verbunden.

Konfigurieren des Routers Speedport W700V für DSL

Das Konfigurieren des Routers erfolgte über den Webbrowser. Dazu wurde die Adresse http://192.168.2.1/ in den Webbrowser eingegeben. Im Rahmen des Konfigurierens wurden Sicherheitseinstellungen vorgenommen und der Internetzugang eingerichtet. Das Passwort wurde geändert. Die Internetzugangsdaten für T-Online (Anschlusskennung, T-Online-Nummer, Mitbenutzernummer und das Persönliche Kennwort) wurden eingegeben. Da wir eine Flatrate nutzen haben wir die Option Dauerverbindung aktiviert. Achtung: Ohne Flatrate kann die Aktivierung der Dauerverbindung zu hohen Kosten führen!

Nach installieren und konfigurieren von DSL wurde der Stromverbrauch des Routers (mit integriertem Modem) gemessen

Nach dem DSL installieren und konfigurien wurde der Stromverbrauch des Routers mit einem Strommessgerät gemessen. Der Router hat einen Stromverbrauch von ca. 11,2 W/h.

An das installierte und konfigurierte DSL können weiterer PC über den Router angeschlossen werden

Der Router hat einen integrierten 4-Port-Switch. Über diesen Switch können bis zu vier PCs direkt angeschlossen werden. Die PCs müssen mit einer Netzwerkkarte ausgestattet sein. Die Netzwerkkarte muss über ein Netzwerkkabel (Ethernet-Kabel) mit einem LAN-Port des Routers verbunden werden.

Meinung, Anregungen und Kritik

Stichworte

Stichworte >>Lust auf Sparen<<

Zurück zu Haus