Zündkerzen Wechseln mit speziellem Steckschlüsseleinsatz

Startseite > Kategorien > Auto > Wartung > Zündkerzen Wechseln mit speziellem Steckschlüsseleinsatz

Montag, 30. Juni 2008

Entsprechend den Angaben im Serviceheft meines Opel Omega 2.0 16v sind die Zündkerzen alle 60.000 km bzw. alle 4 Jahre zu ersetzen. Da mein Auto auf Autogas umgebaut wurde, plane ich die Zündkerzen öfter zu prüfen und ggf. ein Zündkerzen Wechseln in kürzeren Intervallen durchzuführen.

Für das Zündkerzen Wechseln wurden neue Zündkerzen beschafft, die alten Zündkerzen ausgebaut und die neuen Zündkerzen eingebaut.

Die Zündkerzen sitzen bei meinem Auto relativ tief in jeweils einem dünnen Loch. Deshalb wurde ein spezieller Steckschlüsseleinsatz benutzt. Der Zündkerzen Steckschlüsseleinsatz war auf einer Verlängerung aufgesetzt. Mit dem Steckschlüsseleinsatz wurde die Zündkerze beim Herausziehen und beim Einsetzen gut festgehalten. Der Steckschlüsseleinsatz hatte innen einen speziellen Festhaltemechanismus, der nicht mit einem Gummiring, sondern mit einer Feder (Kronenfeder) arbeitete.

Achtung: Alle beschriebenen Tätigkeiten wurden von einem Fachmann durchgeführt. Für die Durchführung der entsprechenden Tätigkeiten sind umfangreiche Kenntnisse in den entsprechenden Bereichen und eine entsprechende Ausbildung und Erfahrung notwendig. Die in diesem Bericht beschriebenen Tätigkeiten sollen einen Überblick über die notwendigen Arbeiten geben. Diese Beschreibung ist nicht als Anleitung zum Zündkerzen wechseln zu verstehen! Es sind nicht unbedingt alle notwendigen und durchgeführten Tätigkeiten aufgeführt.

Achtung: Der Zündkerzenwechsel erfolgte bei geöffneter Motorhaube, kaltem Motor und ausgeschalteter Zündung (Zündschlüssel war abgezogen). Im Motorraum vom Auto sind auf gut sichtbaren Aufklebern Sicherheitshinweise angebracht, die unbedingt beachtet werden müssen! Dort steht: "Achtung! Ventilatorlauf jederzeit möglich" und "Achtung! Hochleistungs-Zündsystem. Nicht berühren!". An elektronischen Zündanlagen treten sehr hohe und gefährliche Spannungen auf! Kontakte zu Spannungsführenden Teilen der Zündanlage sind unbedingt zu vermeiden! Ansonsten besteht Lebensgefahr! Die Zündung muss bei Servicearbeiten immer ausgeschaltet sein!

Rechtlicher Hinweis: In diesem Artikel erwähnte Marken, Produkt- und Firmennamen können Marken oder Handelsnamen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Verwendete Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken, Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Beschaffung der neuen Zündkerzen

Die neuen Zündkerzen wurden in einem Baumarkt, im Rahmen einer Rabattaktion, eingekauft. Aus einer dort ausliegenden Liste konnte die für mein Auto geeignete Zündkerze eines Markenherstellers bestimmt werden. Der Preis für alle vier Zündkerzen betrug im Mai 2008, 24,36 Euro (inkl. gesetzl. MwSt.).

Folgendes Werkzeug wurde für das Zündkerzen Wechseln verwendet

Ein spezieller Zündkerzen Steckschlüsseleinsatz mit einer Schlüsselweite von 16mm (5/8 Zoll) und einem Innenvierkant Antrieb von 12,5 mm (1/2 Zoll). Diesen habe ich mir vor kurzem zum Gesamtpreis (inkl. Versandkosten) von 26,42 Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) zugelegt. Der Steckschlüsseleinsatz hat einen speziellen Haltemechanismus für die Zündkerze. Dazu ist im Steckschlüsseleinsatz eine spezielle Feder (Kronenfeder) integriert.

Ein geeigneter Drehmomentschlüssel mit einer ½ Zoll Verlängerung.
Ein Werkzeug, um die Schrauben der Zündkabelabdeckung zu lösen und wieder festzuschrauben.

Ausbau der Zündkerzen beim Zündkerzenwechsel

  • Die beiden Schrauben der Zündkabelabdeckung wurde losgeschraubt und die Zündkabelabdeckung abgenommen.
  • Ein Abziehwerkzeug, was sich auf einem der Zündkerzenstecker befand, wurde von diesem abgezogen.
  • Unter Anwendung des Abziehwerkzeugs wurden alle Zündkerzenstecker von den Zündkerzen abgezogen.
  • Die Zündkerzen wurden einzeln und nacheinander, mit dem speziellen Zündkerzen Steckschlüsseleinsatz, der mit der Verlängerung an einem Drehmomentschlüssel montiert war, herausgedreht.

Einbau der Zündkerzen beim Zündkerzenwechsel

  • Die neuen Zündkerzen, bei denen der Elektrodenabstand bereits richtig eingestellt war, wurden aus ihrer Verpackung genommen.
  • Die neuen Zündkerzen wurden einzeln und nacheinander in den speziellen Zündkerzen Steckschlüsseleinsatz, der auf eine Verlängerung gesteckt war, gesteckt. Dann wurde die jeweilige, sich im Steckschlüsseleinsatz befindliche Zündkerze in das Gewinde am Motorblock angesetzt und soweit wie möglich mit der Hand eingedreht. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Zündkerze nicht verkantet wurde!
  • Nachdem die jeweilige Zündkerze mit der Hand eingedreht war, wurde sie unter Anwendung des Drehmomentschlüssels, mit dem vom Hersteller vorgeschriebenem Drehmoment angezogen. Das Drehmoment beträgt für mein Auto 25 Nm.
  • Nachdem alle Zündkerzen angezogen waren, wurden die Zündkerzenstecker in der richtigen Reihenfolge auf die Zündkerzen fest aufgesteckt und die Zündkabel wieder in ihre ursprünglichen Positionen verklemmt.
  • Das Abziehwerkzeug wurde wieder auf einen der Zündkerzenstecker aufgesteckt.
  • Die Zündkabelabdeckung wurde wieder aufgesetzt und mit den beiden Schrauben gesichert.

Meinung, Anregungen und Kritik

Stichworte

Stichworte >>Lust auf Sparen<<

Zurück zu Auto

Blick auf Motoroberseite vor dem Zündkerzen Wechseln

Zum Zündkerzen Wechseln abgenommene Zündkabelabdeckung

Zündkerzenstecker mit Abziehwerkzeug abziehen

Beim Zündkerzen Wechseln ausgebaute Zündkerzen

Beim Zündkerzen Wechseln ausgebaute Zündkerze