Internetzugang zweiter PC am DSL Anschluss

Startseite > Kategorien > Methoden > PC-Systeme > Internetzugang zweiter PC am DSL Anschluss

Sonntag, 15. Juli 2007

Ein zu erweiterndes EDV-System bestand aus einem PC, der unter dem Betriebssystem Windows® XP lief und für seinen Internetzugang, über einen Router (mit integriertem Modem), an DSL angeschlossen war. Jetzt sollte zusätzlich ein Internetzugang für einen zweiten PC, am selben DSL Anschluss, eingerichtet werden. Die Herausforderung war, dass an den bisher verwendeten Router (mit integriertem Modem) nur ein PC, über ein Ethernet-Kabel, direkt angeschlossen werden konnte.

Um den Internetzugang für einen zweiten PC einrichten zu können, wurde der bisherige DSL-Router (mit integriertem Modem) durch einen neuen DSL-Router ausgetauscht. Der neue DSL-Router hat sowohl ein Modem, als auch einen 4-Port Switch integriert und bietet die Möglichkeit bis zu vier PCs, direkt über Ethernet-Kabel, anzuschließen.

Sicherlich wäre es auch möglich gewesen an den Ausgang des bisherigen DSL-Routers einen Switch anzuschließen und dann beide PCs mit dem Switch zu verbinden. Dies hätte aber ein zusätzliches Gerät bedeutet. Und jedes zusätzliche Gerät hat auch einen zusätzlichen Stromverbrauch. Da aber ein geringer Stromverbrauch eine wichtige Rolle spielt, wurde ein neuer DSL-Router beschafft. Nach der Installation wurde die Leistungsaufnahme des DSL-Routers gemessen und festgestellt, dass die Leistungsaufnahme im Betrieb nur bei ca. 5 Watt liegt.

Rechtlicher Hinweis: In diesem Artikel erwähnte Marken, Produkt- und Firmennamen können Marken oder Handelsnamen ihrer jeweiligen Eigentümer sein. Verwendete Marken- und Produktnamen sind Handelsmarken, Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der entsprechenden Inhaber.

Bisheriger Internetzugang für einen PC

DSL-Router und Modem sind in einem Kombigerät untergebracht. Das Kombigerät, ein DSL-Router (mit integriertem Modem), ist direkt am Splitter angeschlossen. Der PC ist über eine integrierte Netzwerkkarte an den DSL-Router (mit integriertem Modem) angeschlossen. Die Telefonanlage ist über den NTBA an den Splitter angeschlossen.

Internetzugang für zweiten PC am selben DSL-Anschluss

Verdrahtung des neuen DSL-Routers
Der bisherige DSL-Router wurde durch einen neuen DSL-Router (mit integriertem Modem und 4-fach-Switch) ersetzt. Der verwendete DSL-Router beinhaltet kein WLAN. Auf WLAN wurde bewusst verzichtet, da es für diesen Internetzugang nicht notwendig ist. Ein zweiter PC wurde über ein Ethernet-Kabel an den DSL-Router angeschlossen. Die Verdrahtung der Komponenten erfolgte entsprechend der in der Abbildung dargestellten Weise.

Konfiguration des neuen DSL-Routers
Für die Einrichtung des Internetzugangs erfolgte die Konfiguration des neuen DSL-Routers über ein Installationsprogramm (Installationsassistent), welches sich auf einer, dem DSL-Router beigelegten Installations-CD, befand. Im Rahmen der Anwendung des Installationsprogramms wurden vom Installationsprogramm Hinweise zum Anschluss der Komponenten gegeben. Es erfolgten Hinweise zum Anschluss des Routers an den Splitter (ADSL-Filter) und zum Anschluss des DSL-Routers an den PC. Die Bedeutung, der sich am DSL-Router befindlichen LEDs, wurde ebenfalls erläutert.

Im Rahmen der Installation mussten einige vom Installationsprogramm dargestellte Fragen durch entsprechende Eingaben beantwortet werden. Unter anderem musste auch der Benutzername und das Passwort für den T-Online Anschluss eingegeben werden. Der Benutzername für T-Online setzt sich aus der Anschlusskennung, der T-Online-Nummer und der Mitbenutzerkennung wie folgt zusammen: "<Anschlusskennung><T-Online-Nummer><Mitbenutzernummer>@t-online.de". <Anschlusskennung>, <T-Online-Nummer> und <Mitbenutzerkennung> stehen hier als Platzhalter für die entsprechenden tatsächlichen Werte.

Nach der Konfiguration des neuen Routers wurde der zweite PC in Betrieb genommen. Der PC hatte als Betriebssystem Windows® Vista Home Premium vorinstalliert. Die Installation wurde nach dem Start des PC weitergeführt. Im Rahmen der Installation wurde ein Softwareprogramm mit Firewall und Antivirenprogramm installiert und konfiguriert. Entsprechende Updates des Betriebssystems und des Firewall- und Antivirenprogramms wurden über das Internet durchgeführt. Die Funktionsweise des Systems und des Internetzugangs wurde abschließend noch einmal überprüft.

Meinung, Anregungen und Kritik

Stichworte

Stichworte >>Lust auf Sparen<<

Zurück zu Methoden