Warmwasser Verbrauch und Energiekosten für Warmwasserbereitung ermitteln

Startseite > Kategorien > Haus > Energiesparen > Warmwasser Verbrauch und Energiekosten für Warmwasserbereitung ermitteln

Sonnabend, 16. Februar 2008

Warmwasser wird in unserem Haushalt zum Händewaschen, Zähneputzen, Duschen, Baden, zum Saubermachen, für die Waschmaschine und für den Geschirrspüler genutzt. Für die Versorgung mit Wärme und auch für die Versorgung mit Warmwasser nutzen wir in unserem Haus eine zentrale Heizanlage. Unsere Heizanlage besteht im Wesentlichen aus einem Erdgas Brennwertgerät mit elektronischer Regelung, einem Außentemperaturfühler und einem zentralen 200 Liter Warmwasserspeicher. Da die Heizanlage auch elektrische Hilfseinrichtungen wie z.B. eine Umwälzpumpe nutzt, hat sie neben dem Gasverbrauch auch einen, nicht unerheblichen Stromverbrauch.

Uns interessieren zurzeit besonders der Verbrauch an Warmwasser und die Energiekosten, die für die Warmwasserbereitung aufzubringen sind. Unser Ziel ist es deshalb, die Energiekosten für den Betrieb der Heizanlage aufzuteilen in den Teil, der für die Versorgung mit Warmwasser, und den Teil der für die Versorgung mit Heizenergie erforderlich ist. Wenn wir die Energiekosten für die Warmwasserbereitung ermittelt haben, wollen wir analysieren, ob es kostengünstigere Alternativen zu unserer Methode der Versorgung mit Warmwasser gibt. Wir denken da z.B. an eine thermische Solaranlage für Warmwasserbereitung.

Den Verbrauch an Warmwasser durch eine Wasseruhr am Ausgang vom Warmwasserspeicher ermitteln

Am Warmwasseranschluss von unserem Warmwasserspeicher wurde im Februar 2008 eine Wasseruhr installiert. Mit Hilfe dieser Wasseruhr wollen wir unseren gesamten Verbrauch an Warmwasser, das verbrauchte Volumen in m³, ermitteln. Die von uns verwendete Wasseruhr ist für Temperaturen bis 90 Grad Celsius geeignet. Ihre Einbaulage kann sowohl vertikal als auch horizontal sein. Um unnötige Wärmeverluste zu vermeiden, werden wir die Rohre und Anschlüsse in der Nähe der Wasseruhr demnächst noch mit einer Isolierung versehen.

Stromverbrauch der Heizanlage durch ein Energiekostenmessgerät ermitteln

Unsere Heizanlage nutzt auch elektrische Hilfseinrichtungen wie z.B. die Umwälzpumpe und hat einen Stromverbrauch der nicht unerheblich ist. Den Stromverbrauch erfassen wir mit einem Energiekostenmessgerät. Das Energiekostenmessgerät haben wir in die Stromzufuhr zur Heizanlage installiert.

Gasverbrauch der Heizanlage ermitteln

Den Gasverbrauch unserer Heizanlage können wir am vom Gaslieferanten installierten Gaszähler ablesen.

Energiekosten ermitteln, wenn die Heizanlage nur für Warmwasserbereitung genutzt wird

Im Sommer und manchmal auch schon im Frühling wird unsere Heizanlage, für einen gewissen Zeitraum, einzig und alleine zur Warmwasserbereitung genutzt. Die Idee ist, in dieser Zeit den Warmwasserverbrauch, den Stromverbrauch und den Gasverbrauch und dann daraus den Energieverbrauch für die Warmwasserbereitung zu ermitteln.

Ermittlung vom Brennstoffverbrauch für die Warmwasserbereitung nach Formel §9, Abs. 2, der Heizkostenverordnung

Auf Grundlage einiger Informationen aus der Heizkostenverordnung habe ich eine Schätzung vom Brennstoffverbrauch für die Warmwasserbereitung in unserem Haus und Haushalt durchgeführt. Die Versorgung mit Wärme und die Warmwasserbereitung erfolgt in unserem Haus und Haushalt mit einer zentralen, gasbefeuerten Heizungsanlage.

Für die Berechnung habe ich die, in der Heizungsverordnung angegeben Formel: B = (2,5 x V x (tw - 10)) / Hu verwendet.

Wobei V = das gemessene Volumen des verbrauchten Warmwassers in Kubikmetern, tw = die gemessene oder geschätzte mittlere Temperatur des Warmwassers in Grad Celsius und Hu = der Heizwert des verbrauchten Brennstoffes in Kilowattstunden je Kubikmeter ist. Unser Gasversorger gibt den Durchschnitts-Brennwert, die Anzahl der kWh pro m³ Erdgas, für den jeweiligen Abrechnungszeitraum an. In der letzten Abrechnung, die wir im Juli 2007 erhalten haben, ist der Brennwert mit 11,940 angegeben.

Wenn ich jetzt zunächst von einem Warmwasserverbrauch von V = 20 m³ pro Jahr und einer Warmwassertemperatur von tw = 60 Grad ausgehe, dann ergibt sich der Brennstoffverbrauch B = (2,5 x 20 m³ x (60 - 10)) / 11,940 = 209,38 m³ Erdgas.

Wenn ich weiter davon ausgehe, dass wir für eine kWh Erdgas 5,2 Cent netto bzw. 6,188 Cent inkl. gesetzl. MwSt. zu zahlen haben, dann ergeben sich die Kosten für die Warmwasserbereitung von 20 m³ zu 209,38 m³ x 11,940 x 6,188 Cent = 154,70 Euro (inkl. gesetzl. MwSt.).

Daraus ergeben sich dann Kosten von ca. 7,74 Euro (inkl. gesetzl. MwSt.) für die Erwärmung von einem m³ Wasser.

Bisheriges Fazit

Um den Verbrauch an Warmwasser, sowie den Energieverbrauch und die Energiekosten für die Warmwasserbereitung zu ermitteln, haben wir bisher einige Ideen gesammelt und Vorbereitungen getroffen. In nächster Zeit wollen wir die tatsächlichen Verbrauchsdaten regelmäßig ablesen und notieren. Dann sind weitere Überlegungen zur Reduzierung der Kosten für die Warmwasserbereitung angedacht.

Meinung, Anregungen und Kritik

Stichworte

Stichworte >>Lust auf Sparen<<

Zurück zu Haus

Wasseruhr am Ausgang von unserem Warmwasserspeicher misst den Verbrauch an Warmwasser